Meine ganze Hoffnung ist der Herr

Ich setze meine ganze Hoffnung auf den HERRN, ich warte auf sein helfendes Wort. Ich sehne mich nach dem Herrn mehr als ein Wächter nach dem Morgengrauen, mehr als ein Wächter sich nach dem Morgen sehnt.
(Ps 130,5–6)

Das Bitten schwacher Seelen Gott oft sogleich erhört,
Doch will er Bess’res schenken, er manchmal anders führt.
Dann übt er unsern Glauben, indem er lange schweigt,
Bis unser harter Wille sich seiner Liebe beugt.
Denn Sterne mögen bleichen und Berge untergeh’n,
Doch was der Herr verheißen, bleibt ewig fest besteh’n.
(unbekannter Verfasser, zitiert in William MacDonald, Kommentar zum Alten Testament, übers. von Christiane Eichler u. a., 2. Auflage (Bielefeld: Christliche Literatur-Verbreitung, 2010), 746)

Demütiges Wissen

Die ultimative Wirklichkeit kann nicht mit einer dualistischen Denkweise gesehen werden, die das Mysteriöse oder Verwirrende ausblendet – alles, was uns Angst macht, uns fremd ist oder außerhalb unserer Komfortzone liegt.

Dualistisches Denken ist keine nackte Präsenz der Gegenwart, sondern ein stark kontrolliertes und begrenztes Sehen. Mit einer solchen Software haben wir keinen Zugang zur Unendlichkeit, zu Gott, zur Gnade, zur Barmherzigkeit und zur Liebe – den notwendigen und wichtigen Dingen! Würdest du dich mir nicht anschließen und sagen: „Ich würde keinen Gott respektieren, den ich verstehen könnte?“ Der heilige Augustinus von Hippo (354-430) sagte dasselbe: „Wenn du ihn verstehst, ist er nicht Gott.“

Jesus selbst hat das Mysterium stets geehrt und zugelassen. Viele Aussagen Jesu sind so rätselhaft und verwirrend, dass ich davon überzeugt bin, dass das der Grund ist, warum die meisten Katholiken es einfach vermeiden, die Bibel zu lesen. Wenn es Jesus in erster Linie um vollkommene Klarheit auf seiner Seite und sicheres Verständnis auf unserer Seite gegangen wäre, wäre er als Kommunikator sicher nicht sehr gut gewesen, nicht einmal zu seinen Lebzeiten. Zum Glück bestanden die Protestanten darauf, die Heilige Schrift zu lesen und zu studieren, aber dann waren sie sich sicher, dass sie die eine und einzige Auslegung hatten und ignorierten viele der anderen! Und das, obwohl Jesus so oft (allein sieben Mal in Matthäus 13) gelehrt hat, dass die letztendliche Wirklichkeit (die er „das Reich“ nennt) immer wie etwas ist. Er bietet Gleichnisse und Metaphern an, um zum weiteren Nachdenken und Reisen einzuladen, und nicht, um ein bestimmtes Verständnis aufzuzwingen.

Jesus kommuniziert größtenteils durch Gleichnisse, Geschichten, Aphorismen und oft sehr obskure Rätsel (wie „Viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt“, Matthäus 22,14). Dieser Diskurs ist für systematische Denker nicht erfreulich. Wenn ich Arbeiten eingereicht hätte, die so offen für Missverständnisse, falsche Interpretationen und sogar Irrlehren sind wie die meisten Lehren Jesu, hätte ich meine Theologiekurse nie bestanden. Ihm konnte es nicht um exakte Worte gehen, sonst hätte er gelernt, Griechisch zu sprechen, anstatt das philosophisch ungenaue und ganz andere Aramäisch!

Gesunde Religion ist immer bescheiden, was ihre eigene Heiligkeit und ihr Wissen angeht. Sie weiß, dass sie nicht weiß. Der wahre biblische Begriff des Glaubens, der ein Gleichgewicht zwischen Wissen und Nichtwissen herstellt, ist heute eher selten, vor allem bei vielen religiösen Menschen, die denken, dass Glaube bedeutet, immer sicher zu sein – obwohl die Wahrheit genau das Gegenteil ist. Jeder, der wirklich weiß, weiß auch, dass er nichts weiß.

Wir müssen uns ständig daran erinnern, dass wir nichts wissen. Die Buddhisten nennen diese Haltung den „Geist des Anfängers“. Stell dir vor, wie sich unsere Politik und unsere Kirchen verändern könnten, wenn wir diese Art von Demut in unseren Gesprächen hätten. Es scheint einfach nicht mehr möglich zu sein. Sowohl in der Politik als auch in der Religion gibt es viele Menschen, die sich bei jeder Frage an Gewissheiten klammern. Das macht zivile und humane Gespräche weitgehend unmöglich, weil es keine Demut gibt. Es gibt keine Offenheit für das Geheimnis, das sich immer weiter entfaltet. Das Geheimnis ist nicht das, was nicht verständlich ist. Das Mysterium ist das, was unendlich verständlich ist.

(aus Richard Rohr, The Naked Now: Learning to See as the Mystics See, übersetzt per DeepL)

Aber wohin? – Ich bin der Weg!

Dann sagte Jesus zu allen: »Erschreckt nicht, habt keine Angst! Vertraut auf Gott und vertraut auch auf mich! Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen, und ich gehe jetzt hin, um dort einen Platz für euch bereitzumachen. Sonst hätte ich euch doch nicht mit der Ankündigung beunruhigt, dass ich weggehe.Und wenn ich gegangen bin und euch den Platz bereitet habe, dann werde ich zurückkommen und euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin. Den Weg zu dem Ort, an den ich gehe, den kennt ihr ja.« Thomas sagte zu ihm: »Herr, wir wissen nicht einmal, wohin du gehst! Wie sollen wir dann den Weg dorthin kennen?« Jesus antwortete: »Ich bin der Weg, denn ich bin die Wahrheit und das Leben. Einen anderen Weg zum Vater gibt es nicht.

Joh 14,1-6

Liebe Gottes

Wer die Liebe in Christus hat, der soll die Gebote Christi erfüllen. 2 Wer kann das Band der Liebe Gottes erklären? 3 Wer reicht aus, um die Größe ihrer Schönheit zu beschreiben? 4 Die Höhe, zu der uns die Liebe erhebt, lässt sich nicht ausdrücken. 5 Die Liebe verbindet uns mit Gott. „Die Liebe deckt eine Vielzahl von Sünden. Die Liebe erträgt alles, ist langmütig in allen Dingen. In der Liebe gibt es nichts Niederes, nichts Hochmütiges; die Liebe lässt keine Spaltung zu, die Liebe stiftet keinen Aufruhr, die Liebe tut alles in Eintracht. In der Liebe wurden alle Auserwählten Gottes vollkommen gemacht. Ohne Liebe ist nichts, was Gott wohlgefällig ist. 6 In Liebe hat uns der Meister empfangen; um der Liebe willen, die er zu uns hat, hat Jesus Christus, unser Herr, sein Blut nach dem Willen Gottes für uns gegeben und sein Fleisch für unser Fleisch und seine Seele für unsere Seelen.“

Papst Clemens I. u. a., Die Apostolischen Väter, hg. von Kirsopp Lake, Bd. 1, The Loeb Classical Library (Cambridge MA; London: Harvard University Press, 1912-1913), 93-95.

Gnade

Wachset aber in der Gnade und Erkenntnis unseres Herrn und Retters Jesus Christus! Ihm sei die Herrlichkeit, sowohl jetzt als auch bis zum Tag der Ewigkeit! Amen

(2. Petr 3,18)

Dazu von Charles Spurgeon, englischer Baptistenprediger des 19. Jahrhunderts (1834-92):

„Wenn wir ein Feuer anzünden, legen wir das Stroh und das Anzündholz immer auf den Boden. Wenn wir es zum ersten Mal anzünden, gibt es Flammen und eine Menge Rauch. Aber wenn die Flamme die Kohlen erreicht hat, brennt es nicht mehr so stark, aber es gibt mehr Hitze. Du hast vielleicht etwas von der Flamme und dem Rauch verloren, aber dann hast du ein solideres Feuer. Wir würden unsere Hände lieber an den Kohlen wärmen als am Stroh, denn das muss bald verschwinden.
So ist es auch mit der Gnade. Sie beginnt mit einer Flamme, die die leichteren Stoffe einfängt und die Vorstellungskraft und die Leidenschaften in Beschlag nimmt. Aber im späteren Leben appelliert sie an das Urteilsvermögen und macht den Menschen zu einem festen Klumpen aus brennendem Feuer. Er ist keine kleine Flamme, die zum Himmel aufsteigt und die der Wind mit einem Hauch ausbläst. Er wird zu einem so starken Feuer, dass der Wind die Flamme nur noch verstärkt und die Hitze noch größer macht. So mag es auch bei dir sein. Vielleicht bist du fester geworden, obwohl du weniger feurig bist.“

Charles Spurgeon, Spurgeon Commentary: 2 Peter, hg. von Elliot Ritzema und Carrie Sinclair Wolcott, Spurgeon Commentary Series (Bellingham, WA: Lexham Press, 2014)

Du bist Gottes Kunst

Sal: Ich liebe mich so, wie ich bin. Tut Gott das nicht auch?
Chris: Ja, aber er liebt dich noch viel mehr als das, viel mehr als du dich selbst liebst.
Sal: Wie kommst du darauf? Perfektionismus hört sich nicht nach Liebe an.
Chris: Wenn ein Künstler eine Statue, ein Gemälde oder ein Musikstück wirklich liebt, ist er dann nicht viel perfektionistischer, als wenn es um ein paar alte Fetzen, ein paar Übungsstücke geht?
Sal: Ja.
Chris: Nun, du bist nicht Gottes Schrott. Du bist Gottes Kunst.

Peter Kreeft, Ja oder Nein? Straight Answers to Tough Questions about Christianity (San Francisco: Ignatius Press, 1991), 99, übersetzt mit DeepL.

Umgang mit Überlastung

Herr, ich lasse das Leben Christi durch mich leben.

Herr, ich entscheide mich, in der Gegenwart zu leben und nicht in den Problemen von gestern oder morgen.

Herr, ich konzentriere mich nicht mehr auf den Druck, den ich erlebe, sondern auf das, was du durch diesen Druck in mir bewirken möchtest.

Herr, ich entscheide mich dafür, ein dankbares Herz zu haben, ungeachtet des Drucks, dem ich ausgesetzt bin.

Herr, ich werde dich um Weisheit und Frieden bitten.

Herr, ich verpflichte mich dazu, weniger zu reden und mehr zu hören.

(aus June Hunt, Handbuch für Biblische Seelsorge, übers. von Georg Huber, 2. Auflage (Dallas, TX: Hope for the Heart, 2011), 302)

Nur auf Gott vertraut sich meine Seele, von ihm kommt meine Hilfe.

Ps 62,2

Christus kommt

In unseren Zeiten der Dunkelheit kommt Christus mit seinem Licht.
In unseren Momenten der Einsamkeit kommt Christus, um mit uns zu gehen.
In unserem Erleben des Verlustes, kommt Christus, um unseren Schmerz zu teilen.
In unseren Zeiten der Leere kommt Christus, um uns zu füllen.
In unserem Erleben der Zerbrochenheit kommt Christus, um uns zu halten.
In unseren Zeiten der Freude und der Verzweiflung, des Glücks und der Trauer, des Glaubens und des Zweifels, kommt Christus immer noch – für mich und für dich.
Ganz gleich, wer wir sind oder was wir getan haben, Christus kommt.
Amen.

(aus: 40 Gebete für die Weihnachtszeit, David Clowes, Übersetzung leicht angepasst)

Original:
In our times of darkness, Christ comes with his light.
In our moments of loneliness, Christ comes to walk with us.
In our experiences of loss, Christ comes to share our pain.
In our times of emptiness, Christ comes to fill us.
In our experiences of brokenness, Christ comes to hold us.
In our times of delight and despair, of joy and sorrow, of faith and of doubt, Christ still comes—for me and for you.
No matter who we are or what we have done, Christ comes.
Amen.

Das ewige Licht

Nicht mehr untergehen wird deine Sonne, noch wird dein Mond abnehmen; denn der HERR wird dir zum ewigen Licht sein. Und die Tage deiner Trauer werden ein Ende haben. (Jes 60,20)

Jesus sprach: […]
Ich bin als Licht in die Welt gekommen, damit jeder, der an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibt; (Joh 12,46)
(heutige Losung)

DIE SICHERE HOFFNUNG AUF EIN NEUES LEBEN IN DER ZUKUNFT. THEODORET VON CYR: Das ist genau das, was das zukünftige Leben besitzt. Es wird weder Mond noch Sonne brauchen, denn es hat das unaussprechliche Licht Gottes. Aber diejenigen, die glauben, können es in einer vorläufigen Form nutzen. Dennoch genießen die Gläubigen dieses Licht im übertragenen Sinne schon jetzt. Wenn sie von diesem Licht erleuchtet werden, gehen sie den Weg, der frei von Fehlern ist…. Und das ist es, was über das zukünftige Leben angekündigt wird. Es wird die Unveränderlichkeit der Gedanken haben. Es wird für immer in Rechtschaffenheit gekleidet sein. Es wird frei von Sünde sein. Es wird weder ein Übermaß an Jugend noch an Alter haben. Stattdessen wird es ein Leben ohne Ende geben. Und in diesem Leben werden diejenigen, die würdig sind, das Land der Lebenden erben.
(Mark W. Elliott, Hrsg., Jesaja 40-66, Ancient Christian Commentary on Scripture (Downers Grove, IL: InterVarsity Press, 2007), 234-235)

Mund von fremden Frauen?

Eine tiefe Grube ist der Mund von fremden Frauen; wem der HERR zürnt, der fällt hinein.

Spr 22,14

In vielen modernen/evangelikalen Kommentaren wird hier so erklärt, dass es sich auf das potentiell unkeusche Verhalten von jungen Männern bezieht, die durch die Küsse einer Frau verführt werden können.

Oder es wird gesagt, hier ginge es um Huren, die die Männerwelt verdrehen…Zwei Beispiele:

Das soll alle jungen Menschen vor sexueller Unmoral warnen. Wenn sie an das Wohlergehen ihrer Seele denken, sollen sie sich vor dem Mund fremder Frauen hüten, vor den Küssen ihrer Lippen, ihrem verführerischen Charme. Fürchten Sie sich vor ihnen, haben Sie nichts mit ihnen zu schaffen.

Matthew Henry, 17. Jahrhundert

Und

Die verführerischen Worte einer Hure verbergen eine Falle, aus der es kaum ein Entkommen gibt.

William MacDonald, 20. Jahrhundert

Habe ungefähr nen halbes Dutzend Kommentare der letzten paar hundert Jahre (bin bis etwa 300 Jahre zurückgegangen) durchgesehen, der Ton geht fast immer in dieselbe Richtung, mal saftiger, mal weniger saftig.

Aber hier mal eine, wie so oft, überraschend moderne Auslegung eines Kirchenvaters, Ambrosius:

Der Mund desjenigen, der schlecht redet, ist eine große Grube, ein steiler Abgrund für den Unschuldigen, aber noch steiler für den Böswilligen. Ein Unschuldiger, der leichtgläubig ist, fällt schnell, aber wenn er gefallen ist, steht er wieder auf. Der Verleumder wird durch seine eigenen Taten kopfüber in den Abgrund geschleudert, aus dem er nie wieder auftauchen oder entkommen wird.

Ambrosius von Mailand (339-397), 4. Jahrhundert

Ist es nicht interessant, dass hier das Geschlecht gar keine Rolle spielt? In gewisser Weise hat Ambrosius aufgeklärter ausgelegt, als viele der Ausleger der letzten Jahrhunderte…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen