Beten 2

Für unsere Feinde beten

Eine interessante Sichtweise zur „unsere Feinde segnen“:

Betrachte ein praktisches Problem, mit dem die meisten von uns irgendwann einmal konfrontiert werden: für unsere Feinde zu beten, für diejenigen, die uns hassen. Wie schwer das auch sein mag – und für diejenigen zu beten, die es auf uns abgesehen haben, ist nie einfach – wir erheben sie zu Gott, wenn wir beten, und wir beginnen, unsere Feinde in Verbindung mit Gott zu sehen. Weil wir durch den Sohn zum Vater beten, sehen wir unseren Feind mit den Augen Christi, was bedeutet, dass wir ihn mit dem liebenden, vergebenden und barmherzigen Blick Christi betrachten.

Du kannst nicht beharrlich jemanden mit dem Blick Christi betrachten, ohne ihn lieben zu lernen, weil Jesus ihn liebt. Wir neigen dazu, uns an unseren Ressentiments zu erfreuen, deshalb kann das lange dauern; aber schließlich werden wir dazu kommen, solche Menschen zu sehen, nicht als unsere Feinde, sondern als Personen, die von unserem Gott geliebt, geschätzt und zum Heil berufen sind. Unsere Gefühle ihnen gegenüber werden sich ändern. Es kann sein, dass ihnen nichts passiert – sie können immer noch etwas für uns übrig haben! Aber mit uns wird viel passieren. Wir werden ihnen ihre Sünden nicht vorhalten und wir werden aufhören, ihnen gegenüber nachtragend zu sein. Deshalb lehrt uns Jesus, unsere Verfolger zu segnen. Es ist weniger um ihretwillen als um unseren eigenen Willen.

Michael Keiser, A Beginner’s Guide to Prayer: The Orthodox Way to Draw Closer to God (Chesterton, IN: Ancient Faith Publishing, 2003), 36-37

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen