Gott sieht dich überall

7 Wohin soll ich gehn vor deinem Geist,
wohin vor deinem Antlitz entlaufen!
8 Ob ich den Himmel erklömme, du bist dort,
bettete ich mir das Gruftreich, da bist du.
9 Erhübe ich Flügel des Morgenrots,
nähme Wohnung am hintersten Meer,
10 dort auch griffe mich deine Hand,
deine Rechte faßte mich an.
11 Spräche ich: »Finsternis erhasche mich nur,
Nacht sei das Licht um mich her!«,
12 auch Finsternis finstert dir nicht,
Nacht leuchtet gleichwie der Tag,
gleich ist Verfinsterung, gleich Erleuchtung.

(Ps 139,7-12, Übersetzung Buber & Rosenzweig)

Bild: Bryan Goff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen