Beten & Empfangen

„Ich glaube. Hilf meinem Unglauben!“

Markus 9,24 – „Sogleich schrie der Vater des Kindes und sagte: Ich glaube. Hilf meinem Unglauben!“

Das heißt nicht: „Hilf mir, meinen Unglauben in Glauben zu verwandeln“, sondern: „Hilf mir aus meiner Not, trotz des Unglaubens, den du in mir findest.“ Er behauptet zunächst, dass er glaubt, auch wenn seine Sprache das Gegenteil vermuten lässt. Und doch lässt er es nicht dabei bewenden, sondern bittet Jesus, ihm in jedem Fall Barmherzigkeit zu erweisen. Er beruft sich auf das Erbarmen Jesu und nicht auf seinen eigenen Glauben und zeigt damit unbewusst einen echten Glauben.

Ezra Palmer Gould, A critical and exegetical commentary on the Gospel according to St. Mark, International Critical Commentary (New York: C. Scribner’s Sons, 1922), 169-170.

BETEN, UM ZU GLAUBEN, GLAUBEN, UM ZU BETEN. AUGUSTINE: Wo der Glaube versagt, vergeht das Gebet. Denn wer betet für das, woran er nicht glaubt?… Damit wir also beten können, lasst uns glauben, und lasst uns beten, dass derselbe Glaube, mit dem wir beten, nicht wanken möge.

GNADE ZUR UNTERSTÜTZUNG DES GLAUBENS. JOHN CASSIAN: Als er sah, dass sein Glaube von den Wellen des Unglaubens auf die Felsen getrieben wurde, die einen furchtbaren Schiffbruch verursachen würden, bat er den Herrn um Hilfe für seinen Glauben und sagte: „Herr, hilf mir in meinem Unglauben. “ So gründlich erkannten die Apostel und die, die im Evangelium leben, dass alles, was gut ist, durch die Hilfe des Herrn zur Vollendung gebracht wird, und bildeten sich nicht ein, dass sie ihren Glauben aus eigener Kraft oder freiem Willen unversehrt bewahren könnten, dass sie darum beteten, dass er ihnen vom Herrn geholfen und gewährt würde.

SELBST DIE UNGLÄUBIGEN ERKENNEN DEN WERT DES GLAUBENS AN. CAESARIUS VON ARLES: Die Tugend des Glaubens ist so groß, dass selbst diejenigen, die sich weigern, ihn zu bewahren, ihn noch zu loben wagen. Wahrlich, der Glaube wird zu Recht gepriesen, denn ohne ihn wird kein gutes Werk begonnen oder vollendet.

Thomas C. Oden und Christopher A. Hall, Hrsg., Mark (Revised), Ancient Christian Commentary on Scripture (Downers Grove, IL: InterVarsity Press, 1998), 117-118.

Bild: Milada Vigerova

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen