Pelagia

Unsere Heilige Mutter Pelagia die Büßerin

Pelagia war eine berühmte Schauspielerin und Tänzerin in Antiochia. Sie war sehr schön, kleidete sich mit großem Luxus und Stil und war eine beliebte Sensation. Außerdem war sie eine Prostituierte und sehr wohlhabend. Die Menschen in Antiochia nannten sie Margarete (oder „Perle“), weil sie so viel Schmuck trug. Eines Tages traf sich eine Gruppe von Bischöfen in Antiochia, und Bischof Nonnus sah sie. Er sah sie lange an, als sie vorbeiritt, und sagte dann zu den anderen versammelten Bischöfen: „War sie nicht wunderschön?“ – und er begann zu weinen. Er erklärte ihnen: „Es war eine Freude, sie zu sehen. Mir scheint, Gott hat sie hierher gestellt, um uns zu richten, denn sie verwendet so viel Zeit und Mühe darauf, körperlich schön zu sein, und wir verwenden nicht so viel Zeit und Mühe darauf, geistlich schön zu werden.“

Als Nonnus das nächste Mal in der Kirche sprach, war Pelagia (zum ersten Mal) dabei und hörte sich seine Predigt an. Seine Worte trafen sie mitten ins Herz und sie sah ihr Leben in all seiner Hässlichkeit und Schande. Sie begann zu weinen und schickte später eine Nachricht an Bischof Nonnus: „An den heiligen Jünger Christi – eine Sünderin und Jüngerin des Teufels lässt grüßen.“ In ihrem Brief bat sie darum, in die Kirche aufgenommen zu werden. Nonnus freute sich und ernannte eine Diakonin, Romana, zu ihrer Patin. Pelagia ließ sich taufen und schenkte bald darauf ihr gesamtes Vermögen der Kirche, um es den Armen zu geben. Am achten Tag nach ihrer Taufe legte sie ihr weißes Taufkleid ab und verließ Antiochia – nicht, um zur Sünde zurückzukehren, sondern um in Jerusalem asketisch zu leben. Sie lebte in der Einsamkeit als Einsiedlerin und gab sich als Mann, Pelagius, aus, um sicher zu sein. Nach ihrem Tod wurde entdeckt, dass sie eine Frau war. Sie starb um 460 in Frieden.

Lawrence R. Farley, A Daily Calendar of Saints: A Synaxarion for Today’s North American Church (Chesterton, IN: Ancient Faith Publishing, 2018), 226-227.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen