Wenn Gott eine Tür öffnet…

Gott kann dir auch in deinem äußeren Leben Türen auftun, da, wo du es gar nicht für möglich gehalten hättest. Freilich ist’s dabei seine Heilandsart, dass er erst andere Türen zutut, ehe er seine auftut. Ein Gottesmann schrieb:
“Gott muss manche Tür erst zuschlagen, ehe er eine andere auftun kann. Wir würden es sonst vor Zugluft nicht aushalten können.”
Der Mann hat Recht. Wir törichten, misstrauischen Menschen möchten immer wieder so leicht gern zwei Türen offen haben, wohl seine Tür, aber auch unser eigenes Türchen. Das ist ganz ungesund. Da entsteht Gegenzug, und wir werden krank. Wir meinen zwar, wir hielten das recht gut aus. Aber der Vater lächelt zu unserer Weisheit. – Wenn uns alles “zu” scheint, dann tut er seine Tür ganz auf.

Text: Hört ein Gleichnis, Heinz Schäfer (Christliches Verlagshaus GmbH)
Bild: Jan Tinneberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen